Bandbio CRAIL  Stand August 2020

Die Band

Im September 2012 ging der Nagel, damals noch Bassist, nach langen Jahren der Musik-Abstinenz, auf die Suche nach Gleichgesinnten. Er suchte Musiker, die Bock darauf hatten, eigene, harte Sounds zu schreiben und zu entwickeln. Schon kurz darauf lernte er den Dom kennen, der sich als Drummer etablierte. Nach ewigem Hin und Her personeller, sowie proberaumtechnischer Art, entstand die Formation, die heute als CRAIL in Olching ihren Sitz hat. Steve an der Gitarre, sowie Gerit am Bass vervollständigten das Quartett, das Ende 2014 endlich darangehen konnte, den Traum vom eigenen Set zu verwirklichen. Zuerst musste aber ein eigener Stil gefunden werden. Lieder wurden geschrieben und verworfen und so dauerte es über ein Jahr, bis sich CRAIL endlich im Studio wiederfand, um die EP Roadkill einzuspielen. Aber, das alte Sprichwort, das da heißt: ,,Gut Ding, braucht Weil’’, hat seinen Wahrheitsgehalt wieder einmal voll unter Beweis gestellt. Deshalb beschloss CRAIL im Frühjahr 2017 auch, die Gitarrenfraktion mit Simon auf ein brachialeres Level aufzustocken. So aufgerüstet traten CRAIL zu ihrem zweiten Gang ins Studio an, um endlich das längst überfällige Debütalbum “Chapter One: Rise” aufzunehmen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Gehaltvolle, ehrliche und harte Musik, die nichts von dem kurzlebigen, mainstreamorientiertem Weichgewixe vieler neuer Bands zu tun hat. CRAIL läuft keinen Trends hinterher, sondern beschäftigt sich ausschließlich mit dem Leben und der Musik seiner fünf Protagonisten. Strong in Life ist hierbei eine der Hauptaussagen der Roadkill-Crew aus dem Süden der Nation. Der Stil von CRAIL wird wohl mit Hardcore ganz gut beschrieben sein, am Ende zählt aber nur, ob der Sound taugt oder nicht. Freundschaft und Respekt in der Band, sowie eine tiefe Liebe zu handgeschmiedeter, eigener Musik lassen darauf hoffen, dass CRAIL auch in Zukunft hart am Ball bleibt und sich und seinen Freunden noch viel Gutes beschert.

Nach dem Ausscheiden von Dom Ende 2019 orientierte sich CRAIL neu, das brachte einiges an vorher so nicht zu erwarteten Änderungen.

Das Musikerkarussell drehte sich heftig, als es am Ende stehenbleibt sieht‘s so aus:

Es drummt jetzt der Simon (davor Gitarerro), der Gerit (ehemals Bass) übernimmt die freigewordene Stelle und bespielt jetzt die Klampfe, eigentlich ist letztendlich der Chriss als neuer Basser dazu gestoßen. Mit dieser neuen und verdammt geilen Crew startete CRAIL durch und wurde kurz danach von Corona stillgelegt.  Aber, wir haben es ausgesessen und sind guter Dinge. Neue Songs entstehen und die alten Lieder werden konzentriert eingeübt.

Warum einfach? wenn’s auch kompliziert geht!  Egal, wie immer gilt bei CRAIL:
Nix ist einfach, aber:  ALWAYS THE HARD WAY!!

www.crail.rocks

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen